Umgang mit Emotionen

Wenn wir nicht gerade ein wichtiges Gespräch haben, worauf wir uns vorbereiten, sind wir in unserer Kommunikation eher passiv. Dies betrifft auch den Umgang mit Gefühlen und Emotionen.

Es kommt ein Impuls und wir reagieren drauf. Z.B. Wie geht es Dir? Wie war Dein Wochenende? Wie läuft es an der Arbeit? Zu 99% sagen wir etwas Positives, es geht mir gut, Wochenende war schön oder an der Arbeit geht’s gut, usw. Die erlebten Emotionen und Gefühle werden heute zum Teil durch Emoji ersetzt.

Ich glaube sogar es ist für viele Leute einfacher sich über solche Smileys & Co. auszudrucken, statt zu sagen „ich bin verärgert“, „es geht mir nicht gut“ oder „ich bin traurig“. So muss man sich nicht mit der Emotion und Situation auseinandersetzen, und ergreift die Flucht zu den Smileys. Die eigenen Emotionen und Gefühle laufend zu unterdrücken führt genau so zu Körperspannung und Stress wie wenn man im Schwimmbad ist und versucht einen Plastikball (z.B. eine Emotion) unter Wasser zu halten. Auf Dauer führt dieser permanente Stress zu Energieverlust, Unzufriedenheit und Krankheit.

Unausgesprochene Gefühle und Emotionen haben genau so einen grossen Einfluss im Geschäftsleben wie zu Hause. Es lohnt sich deshalb diesen Aspekt der Kommunikation vermehrt Aufmerksamkeit zu schenken. Wie gehen Sie im Alltag mit Gefühlen und Emotionen um?